Musik

Zwischen Bunt und Gold

„Zwischen Bunt und Gold“ liegen sieben Songs, die auf Farben, Gefühlen, individueller Wahrnehmung beruhen und im großen Spektrum des deutschsprachigen Pops einzuordnen sind. Die gleichnamige EP ist eine musikalische Reise im Farbrausch, ein Tanz im gold-bunten Zwielicht mit einem Ausklang im Einklang. Es ist die Entwicklung eines Individuums, das zielsicher durch seinen eigenen Zwischenraum balanciert. Die Rede ist von der in Stuttgart lebenden Sängerin und Songschreiberin Tabea Booz, die am 27.9. ihre Debüt-EP veröffentlicht.

Ihre klangvolle und facettenreiche Stimme, der man auch im poppigen Gewand ihre Verbindung zum Soul und Jazz anhört, bildet in Form ihrer ehrlichen lyrischen Texte das Grundgerüst der EP. Dieses wird von ihrem Produzententeam Balayage mit einem Soundteppich aus vielschichtigen Synthesizerklängen und analogen Beats ummantelt. Dabei greift es auf ein unkonventionelles Instrumentarium zurück, verzichtet auf Softwareinstrumente, spielt bis auf wenige Spuren alle Instrumente selbst in den Miami Nice Studios Berlin ein und kreiert somit einen modern organischen Sound.

„Ich will meine Musik in einem Zwischenraum belassen, einem Raum, den jeder in seinen Farben streichen kann.“

Und dieser Raum dazwischen ist deshalb so essentiell, weil er für die Freiheit der eigenen Wahrnehmung steht. Für die Erkenntnis, dass die eigene Geschichte am Ende immer Sinn macht, dass Schmerz dazugehört genauso wie Hoffnung – Gefühle im freien Fall und Fluss, buntes Treiben voll von Sinnen, ohne Schranken und Schubladen.

Wieso Gold? Weil die Wertschätzung für das eigene Leben etwas Kostbares ist, genauso wie das Eingestehen von Gefühlen – wie in der Ballade „Erwartungslos“ oder wenn Tabea Booz liebevoll und selbstbewusst die Loslösung von der Mutter in „Tu Was Ich Kann“ besingt.

Warum Bunt? Weil das Farbenfrohe Tabeas Lebensart wohl am besten widerspiegelt – wie sie sich kleidet, was sie isst, wie sie denkt und liebt. Bunt steht für Lebensfreude und Vielseitigkeit. Sie will „Mehr“ als nur blinden Konsum und braucht „mehr Blumen in den Haaren“. Vertont klingt die Single „Mehr“ dann auch nach einer schmunzelnden und getanzten Aufforderung, das innere Kind wieder raus ins Grüne zu lassen. Dabei blitzt das Thema Nachhaltigkeit nicht nur in diesem Song auf, sondern ist der Künstlerin im gesamten Produktionsprozess ein großes Anliegen.

Durch die EP zieht sich neben den musikalischen Stilmitteln wie der Produktionsweise oder den von Tabea gesungenen Chören, also besonders ihre individuelle, musikalische und persönliche Entwicklung der letzten zwei Jahre – und das wie ein roter oder doch lieber gold-glitzernder Faden. Sie beschreibt das Balancieren zwischen Vergangenheitsbewältigung in Songs wie der seit Januar veröffentlichen Single „Konjunktiv II“ und dem fast schon schmerzhaften Verlangen nach der Zukunft im Song „Rücklichter“, welcher den intimen Abschluss der EP bildet. Dabei schwingt – wie ein Orgelpunkt – die beruhigende Gewissheit mit, dass alles zur rechten Zeit geschieht.

Gefördert durch die Initative Musik